Druckansicht der Internetadresse:

Faculty of Mathematics, Physics & Computer Science

Chair for Databases and Information Systems – Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski

Print page

News

Overview


Bayreuther IT-Lösung für Datenschutz in Unternehmen

11.10.2018

Datenbankspezialisten mit Informationssystem ProDS erfolgreich auf der CEBIT

Aufgrund der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung, die am 25. Mai 2018 in Kraft getreten ist, müssen Unternehmen sämtliche unternehmensinternen Prozesse, in denen personenbezogene Daten erhoben, verarbeitet und genutzt werden, vollständig und übersichtlich dokumentieren sowie ein ‚Verzeichnis aller Verarbeitungstätigkeiten (VVT)‘ führen. Das Verzeichnis umfasst bspw. Verantwortlichkeiten, Verarbeitungszwecke, Kategorien personenbezogener Daten, Empfängerkategorien, Wege der Datenübermittlung, Löschfristen sowie technische und organisatorische Maßnahmen.

„Um diesen Anforderungen kurzfristig gerecht zu werden, könnte es aus Sicht der Unternehmen naheliegen, die benötigten Informationen anhand von Fragebögen zu erheben und in Textdokumenten zu sammeln. Aber eine derartige Verwaltung erschwert auf Dauer eine systematische, übersichtlich strukturierte Auswertung und Pflege der Inhalte“, erläutert Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski, Inhaber des Lehrstuhls für Datenbanken und Informationssysteme an der Universität Bayreuth. Zusammen mit einem Team von Nachwuchsforschern hat er daher das Informationssystem ProDS entwickelt, das eine effiziente und nutzerfreundliche Lösung für die Verwaltung aller für den Datenschutz relevanten Unternehmensabläufe darstellt. Auf der CEBIT im Juni 2018 haben die Bayreuther IT-Wissenschaftler ihr neues Informationssystem ProDS am Gemeinschaftsstand der Bayern Innovativ GmbH präsentiert.

Bei ProDS handelt es sich um ein datenbankgestütztes IT-System mit einer leicht bedienbaren Arbeitsoberfläche. „Die Besonderheit von ProDS ist seine Prozessorientierung: Eine Übersicht über alle Unternehmensabläufe wird direkt mit einer am Datenschutz orientierten Dokumentation verknüpft, wie sie von der EU gefordert wird. Diese Verknüpfung sorgt dafür, dass die Datenschutz- Grundverordnung auf eine sinnvoll strukturierte, leicht nachvollziehbare Weise umgesetzt wird. Der Wartungsaufwand bleibt dabei gering“, erklärt Dr. Lars Ackermann, der als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme an der Entwicklung von ProDS wesentlich beteiligt war. ProDS sei deshalb auch geeignet, alle Unternehmensmitarbeiter für den Umgang mit personenbezogenen Daten zu sensibilisieren und eine Kultur des Datenschutzes zu entwickeln, wie sie immer stärker auch von den Kunden erwartet werde. Das Interesse der CEBIT-Besucher am vorgestellten Informationssystem der Bayreuther Forscher war sehr groß. Die Interessenten kamen zum einen aus Unternehmen, welche Datenschutzbelange im eigenen Haus umzusetzen haben. Aber auch Behörden sowie öffentliche Einrichtungen und vor allem Dienstleiter, welche als externe Datenschutzbeauftragte Unternehmen bei der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung unterstützen, interessierten sich in Hannover für das vorgestellte IT-System.

Besonders wurden die einfache Handhabung des Systems und seine Anpassbarkeit an die spezifischen Bedürfnisse eines Anwenders, d.h. eines Unternehmens, einer Behörde oder einer öffentlichen Einrichtung, von den Interessenten geschätzt. Die Prozessorientierung der datenschutzbezogenen Dokumentation wurde durchwegs als das herausragende Feature von ProDS bezeichnet.

Motiviert durch die enorm positive Resonanz während der CEBIT beabsichtigt die Forschergruppe das System ProDS professionell umzusetzen. Erste Kontakte zu Unternehmen aus dem Bereich Datenschutz konnten erfolgreich geknüpft werden. Das Team ist sehr an Kooperationen mit Partnern interessiert, welche entweder Datenschutzbelange im eigenen Haus umzusetzen haben oder Dienstleistungen in diesem Bereich anbieten. „Nur durch eine enge Kooperation mit Experten aus der Praxis in dieser frühen Entwicklungsphase kann das System noch enger an die praktischen Bedürfnisse einer Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung angepasst werden“, sind sich Prof. Jablonski und Dr. Ackermann als die Ideengeber von ProDS einig.

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski
Lehrstuhlinhaber
Telefon: +49 (0)921/ 55-7620
E-Mail: stefan.jablonski@uni-bayreuth.de

Dr. Lars Ackermann
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Telefon : +49 (0)921 / 55-7623
E-Mail: lars.ackermann@uni-bayreuth.de

Link to the PDF-file

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog Contact